Empfohlen von der "Internationalen Vermittlungsstelle für herausragende Heiler"

 

Empfohlen von der unabhängigen

"Internationalen Vermittlungsstelle

für herausragende Heiler - IVH"

 

Praxis für Geistiges Heilen

Heiler- & Lehrpraxis

Andreas Schmandt

35415 Pohlheim   |   Ludwigstr. 44

35390 Gießen      |   Goethestr. 30

 

Tel. 0 64 03 - 97 45 71

Tipp:

Meine neue "LifeCoach"-Seite

Gesundheit | LebensArt | Business

Auch die Schulmedizin kann es nicht mehr ignorieren: Geistiges Heilen hilft

(c) by Andreas Schmandt
Gemeinsam handeln!

In meiner Heiler-Praxis habe ich schon viele Menschen behandeln dürfen. Darunter sind auch Ärzte und Heilpraktiker.

Es vollzieht sich ein Wandel in der Heilkunst, der für viele undenkbar schien. Altes Wissen und moderne Wissenschaft finden wieder zueinander.

 

Wissenschaft und Schulmedizin haben den Menschen seit Jahrhunderten in immer kleinere Einzelteile zerlegt. So soll das Geheimnis von Krankheit und Heilung aufgedeckt werden. Der Mensch ist aber keine aus austauschbaren Einzelteilen bestehende biologische Maschine, die durch rein rationale Betrachtung und Behandlung, durch Berechnung geheilt werden kann. Heilung ist von vielen Faktoren abhängig. Es gibt Bereiche des Lebens, in die kein Wissenschaftler vordringen kann. Das Leben hat eigene Gesetze, die über das hinausgehen, was wir mit unserem Verstand erfassen können. Es gibt eine intelligente Ordnung, die alles lenkt und steuert, und bemüht ist um Ausgleich, Harmonie. 

Die Erfahrungsmedizin aller Kulturen, Heiler, Schamanen unterschiedlicher Kontinente, religiöse Riten, legen schon immer Wert auf die Einheit des Ganzen, die Einheit von Körper und Geist/Seele.

 

Beide Betrachtungsweisen stoßen jeodch an ihre Grenzen. Daher ist es Zeit für ein Miteinander zum Wohle der Hilfesuchenden - eine Medizin, die in allem das Beste findet für die Patienten. Das ist die Medizin des Jetzt, der nahen Zukunft!

 

Dazu benötigt u. a. das marode Gesundheitssystem eine schon lange überfällige Neujustierung. Der von den Schulmedizinern einst geschworene Eid - in dem es um Einsicht, Achtung und Respekt jedem Patienten gegenüber geht und darum, ihm die bestmögliche Unterstützung zu gewähren -, wird aus meiner Sicht von manchen Schulmedizinern, manchem schulmedizinisch ausgerichteten Pflegepersonal und Therapeuten mit Füßen getreten, wenn deren Aussagen "unheilbar" oder "besser/mehr geht nicht" lauten. Das scheint für sie vielleicht der Fall zu sein, aus ihrem Wissen heraus, aber "unheilbar" gibt es nicht. Das ist mittlerweile klar. "Jede Krankheit ist heilbar, nicht aber jeder Mensch!", erkannte Paracelsus, Gründervater der modernen Medizin, bereits im 16. Jahrhundert.

Standesdünkel, Dogmatismus und Korruption müssen weichen. Ersetzt durch Transparenz und seriöses Miteinander.
Dazu beitragen kann jeder von uns durch sein eigenverantwortliches mündiges Verhalten. Sie und ich, jetzt.

 

Auch die alternative Heilszene mit ihren unzähligen Heilslehren benötigt eine gründliche Neuausrichtung an bestimmte Werte und seriöse Handlungsrichtlinien (alles was meiner Meinung nach dazu gehört, können Sie z. B. gerne dem Verhaltenskodex der IVH auf der Seite "Über mich" entnehmen).

Weg vom dem Rosa-Wölkchen-Gehabe, druck- und angstauslösenden manipulativen Bevormundungen und Übergriffen oder schein-heiligem Schöngeschwätz - wenn auch "gut gemeint". Manche Zeitgenossen scheinen Spiritualität und Esoterik für sich als Spielplatz der Eitelkeiten entdeckt zu haben. Manche um ihre eigene Unsicherheit und mangelndes Verantwortungsbewusstein im Ausleben eigener Bedürfnisse zu überdecken. Vielleicht auch weil sie eine Chance sehen, aus ihrer bisherigen Außenseiterrolle herauszukommen, in der sie sich fühlen. Indem sie plötzlich als "besonders" gelten, irgendwie anders, gar "spinnert", erhalten sie mehr Aufmerksamkeit - positive wie negative. Das ist wohl eine spezielle Art des Aufmerksamkeitsdefizits.

Letztendlich bedeutet Spiritualität auch Integrität !

 

Neben offensichtlichen Tatsachen sind das natürlich nur meine eigenen Ansichten. Wir sehen, überall, wo Menschen teilhaben, auch in heilenden, helfenden Berufen, gibt es die wunderbare Vielfalt des für-und-wider. Es "menschelt" eben.

 

Meine Praxiserfahrung zeigt, dass die Medizin nur gewinnen kann, wenn sie technischen Fortschritt mit Empathie und altes Heilwissen mit neuen Erkenntnissen, stimmig für die jeweilige Kultur, verbindet.


Ein Trugschluss ist jedoch, dass sich Schulmediziner als Geistheiler ausbilden lassen, ggf. nur um sich mit einem besseren Angebot auf dem Gesundheitsmarkt vorteilhafter platzieren zu können und sich dadurch Vorteile zu erschaffen. Naturgesetze werden diese Mitläufer aussortieren. Geistheilung kann man nicht "erlernen" - man erfährt es, in jahrelangem Wachstum. Den Ablauf von energetischen Techniken, Methoden, kann man wohl studieren, den Heiler in sich aber erfährt man.

Reine Schulmediziner sind per se nun mal keine Geistheiler und umgekehrt. Wissenschaft verneint meist Gott, die beseelte Schöpferkraft und das Übersinnliche, Wissenschaft sucht nach reproduzierbaren Ergebnissen, die immerzu genau so zu wiederholen sind. Das ist nicht möglich - das Leben ist nicht berechenbar, der eigene Wille eines jeden nicht manipulierbar.
Daher können Schulmediziner ggf. gute Therapeuten sein, aber seriöser Geistheiler ist man aus Berufung - in Anerkennung der Gleichwertigkeit aller Lebewesen und im Vertrauen in das, was das Leben mit sich bringt. Bisher gibt es nur wenige Schulmediziner die beides vereinen. Möge die Zahl wachsen.

 

Jeder Mensch trägt die Fähigkeit sich selbst zu heilen in sich!
Das geschieht in und an uns allen täglich.
Der Weg dorthin kann aber durch Gedanken und Vorstellungen blockiert sein. Das rationale, logische, berechnende Alltagsbewusstsein hält die meisten Menschen gefangen. Darunter liegend ist aber Wertvolles verdeckt. Der Glaube an das große Ganze, Vertrauen, Intuition, Einheit, Harmonie, Frieden, Glück u.v.m. Das gilt es wieder hervorzuholen.

In diese inneren Räume der Kraft, der Stille, aus der alles Leben kommt (Ideen, Pläne, Gedanken, Handlungen) können Sie auch während einer meiner Behandlungen Zugang finden. Diesen Raum, in dem Selbst-Heilung geschehen kann, biete ich Ihnen. Dabei diene ich als Vermittler, Impulsgeber. Der eigentliche Heiler sind Sie selbst! - Immer im Zusammenhang zu sehen als Teil des großen Ganzen, des Lebens an sich, nicht als autarkes abgesondertes einzelnes Individuum.

 

Dazu ist die Einsicht wichtig, dass nicht alles umsetzbar ist, was wir uns in den Luftblasen unseres Verstandesdenkens wünschen und vorstellen. Manchmal kann sogar größeres geschehen, was wir so oft in unserer stressvollen, angestrengten inneren Ausrichtung auf das Ziel unserer Wünsche und Erwartungen übersehen.

 

"Wer heilt, hat recht!"

Mit folgenden Ärzten habe ich zusammengearbeitet bzw. arbeite ich zusammen:

Dr. Harald Herget, Pohlheim

Dr. Dagmar Berg, Baden-Baden

Dres. Dorothea & Manfred Fuckert, Waldbrunn

Dr. Horst Schöll, (Paderborn), Markdorf/Bodensee

Dr. Susanne Kessen, Gießen