Empfohlen von der "Internationalen Vermittlungsstelle für herausragende Heiler"

 

Empfohlen von der unabhängigen

"Internationalen Vermittlungsstelle

für herausragende Heiler - IVH"

 

Praxis für Geistiges Heilen

Heiler- & Lehrpraxis

Andreas Schmandt

35415 Pohlheim   |   Ludwigstr. 44

35390 Gießen      |   Goethestr. 30

 

Tel. 0 64 03 - 97 45 71

Tipp:

Meine neue "LifeCoach"-Seite

Gesundheit | LebensArt | Business

Wir sind hier um zu leben - mit allem was dazu gehört

Manch pseudo-esoterischer Schwachsinn nimmt zu viel Raum

ein, auf jeden Trend wird aufgesprungen - die Suche nach dem Goldenen Kalb,

nach dem was frei macht, nach dem der frei macht, nach dem was einen

"weiter" erscheinen lässt. Doch das liegt alles bereits in uns und

wird nur durch integres TUN ins Leben gebracht.

Das „Eso-Ego“ scheint bei manchen ausgeprägt und sie

stellen ihre Einzigartigkeit offensiv dar. Sie wenden sich „nur noch dem Licht

zu“, „leben nur noch die Liebe“, grüßen dich aber im Vorbeigehen nicht. Manche

tauschen religiösen Dogmatismus gegen (pseudo-)spirituellen und stellen neue

Verhaltensregeln und „do and dont’s“ auf: "Nur das darfst du essen, nur das sollst du kaufen, nur so sollst du handeln, nur das darfst du trinken, diese Kräuter, jene Heilsteine, jene Meditation, dieses Yoga... Die Liste lässt sich beliebig erweitern. Alles um Erlsuchtung zu erlangen. Und auch das sind wir schon längst. Erleuchtete, weil göttliche Wesen. Auch hier gilt es das bewusst

zu leben, den alten geprägten Mist zu lösen und unser wahres ICH freizulegen.

Training, Training, Training, gehört dazu. So gut es eben geht.

Manche meinen, sie seien inkarnierte Engel, Einhörner und andere tolle Wesen, sie seien etwas "Besonderes", weil "weiter", "spiritueller" als die anderen, und ziehen dadurch viele „Jünger“ an, die der Führung und Anderer im Außen bedürfen.

Auch die ganzen Trends mit übertriebenen Sonderstellungen der Hypersensibilität und -Sensitivität, Indigo- und Kristallkindern etc. gehen in diese Richtung. Oft hört man momentan die Leute fragen: „Bin ich vielleicht auch Hypersensibel?“, "Ist mein Kind "Hochbegabt?" Warum? Nur weil es keinen Boch auf Schule hat? Das scheint ebenso etwas "Besonderes" darzustellen, cooles, oder gar eine „Auszeichnung auf dem spirituellen Weg“, „schon weiter zu sein“ als die anderen, und zeigt im Grunde meist nur die Überforderung im Umgang damit auf. Beobachtet und vergleicht man z. B. einige der hypersensiblen Menschen, Kristall- und Indigokinder, dann stellen wir fest, dass sie oftmals einfach nur Probleme im Alltag mit dem haben, was sie wahrnehmen und damit umzugehen. Das ist erst einmal wertungsfrei, weder "gut" noch "schlecht". Das ist in unserer Gesellschaftsform nun einfach mal so.

Sie haben im direkten Umfeld oft keinen Ansprechpartner mit denen sie sich austauschen können, der vielleicht erklären und unterstützen kann. Besonders bei Kindern, die mehr spüren als ihre Eltern oder Geschwister ist dies schwierig, denn sie werden aus einer Hilflosigkeit heraus oft ruhig gestellt, missverstanden, in der Schule gemobbt und ertragen deswegen starken seelischen Stress. Die Eltern sind meist überfordert und holen sich, wenn überhaupt, Hilfe bei Ärzten oder Psychologen, die den Sonderstatus auch in der Negation unterstreichen. Alleine dadurch wird bei manchen, die das ganze Theater für sich nutzen, ihre Sonderstellung gefördert und das Ego aufgebläht.

Sensible Menschen nehmen mehr wahr, können damit jedoch manchmal nicht umgehen, halten bestimmte Energien nicht aus, wenn sie z. B. unter Menschen sind. Das hat etwas damit zu tun, dass sie in sich nicht

gefestigt sind, dass sie nicht geerdet sind und mit beiden Beinen auf dem Boden, im Leben stehen. Sie sind, aus eigener Praxiserfahrung, tief traurig und verunsichert. Die erforderliche Standfestigkeit und das Selbst-Vertrauen kann ihnen aber bewusst gemacht werden - so sie wollen. Sie können wieder trainieren in ihre Mitte und ihre Kraft zu kommen, ihren eigenen Weg zu gehen und im HIER und JETZT zu SEIN. Wir müssen das nicht lernen, denn wir sind es bereits, wir können das trainieren und dadurch wieder bewusster machen und wieder vordergründiger ins Leben bringen.

Das mag vielleicht für den ein oder anderen etwas abstrakt, verallgemeinert klingen, und ja, all das hat seine Berechtigung und seinen Platz, darf natürlich sein. Auch das ist Teil des Lebens-Prozesses - sehen wir denn auch darin eine Chance auch Wachstum, das eine Veränderung unseres bisherigen Denkens und somit Verhaltens erfordert, und ergreifen sie. Raus aus dem Leid, der Angst, rein in den Fluss des Lebens.

Es geht mir bei dem Thema rein um die Sonderstellung, die sich manche selbst geben. Meist Menschen mit (un-)bewusstem Aufmerksamkeitsdefizit oder mangelnder Zuwendung, die ihren Sonderstatus nach außen als hervorzuhebende „Wahrheit“ präsentieren. Ihre Wahrheit mag es sein, aber die ist weit entfernt der Wirklichkeit. Wir sind Menschen und sind hier um aktiv zu leben, um unsere eigenen Erfahrungen zu durchleben. Zu lernen aus Versuch und Irrtum.

 

Herzlichst,

Andreas

Kommentar schreiben

Kommentare: 0